Figur- und Schlankheitsstudio Kirsch GmbH

Figur- und Schlankheitsstudio Kirsch GmbH

32

1

1

0

Vom Probetraining zum bindenden Vertrag?ID: 155053
11/03/2016 12:00

Gegenüber Frau R. ist seitens eines Inkassobüros im Namen der Figur- und Schlankheitsstudio Kirsch GmbH mit einem Schreiben vom November 2014 eine Forderung in Höhe von ca. € 5.500,- geltend gemacht worden. Laut Angaben der Konsumentin ist sie in die Unternehmensräumlichkeiten des Unternehmens gelockt und in Folge eines Probetrainings aufgefordert worden, eine Vereinbarung zu unterzeichnen. Da sie die Leistungen nur für die kostenlose Studie in Anspruch nehmen wollte, hat sie sich in die Irre geführt gefühlt und hinsichtlich des unerwünschten bindenden Vertrags überrumpelt. Zumal Frau B. aus gesundheitlichen Gründen die Leistungen nicht in Anspruch nehmen konnte, hat sie Kontakt mit dem Figur- und Schlankheitsstudio Kirsch GmbH aufgekommen, jedoch ohne Erfolg. Da die Konsumentin auch arbeitslos war, war für sie klar, dass ein bindender Vertragsabschluss unerwünscht gewesen war. Hilfesuchend hat sich Frau R. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Nach Vermittlung durch den Konsumentenschutz Verband Österreich und seiner Presseabteilung konnte doch noch eine Frau R. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut dem Inkassobüro wurde die Forderung bereits abgelegt und das Anliegen positiv erledigt. Im Jänner 2016 musste die Konsumentin feststellen, dass sie seitens der Figur- und Schlankheitsstudio Kirsch GmbH einen bedingtee Zahlungsbefehl erhalten hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back