Lepschi & Lepschi – Alexander Lepschi

Lepschi & Lepschi – Alexander Lepschi

11

1

1

0

Haaraufhellung mit etlichen Hindernissen? ID: 154796
23/02/2016 12:00

Frau B. hat Mitte September 2015 einen Termin für die Aufhellung ihrer Haare im Friseursalon Lepschi & Lepschi – Alexander Lepschi in Linz wahrgenommen. Laut Angaben der Konsumentin hat sie sich aufgrund der Produktanpreisung von Schwarzkopf entschlossen, ihre Haare blond färben zu lassen. Dafür ist Frau B. extra von Wien nach Linz angereist, da nur dieses Unternehmen das Produkt Fibreplex von Schwarzkopf verarbeitet. Als die Konsumentin telefonisch den Termin bei dem Unternehmen vereinbart hat, hat sie den Mitarbeitern mitgeteilt, dass ihre Haare eine lila-orangene Farbe haben. Daraufhin wurde ihr gesagt, dass dies kein Problem darstelle. Entgegen den Anpreisungen von Schwarzkopf und den Zusagen der Mitarbeiter des Friseursalons hat Frau B. nach der Aufhellung einen weißen Ansatz und intensiv  ins orangefarbene gehende Haare gehabt. Daraufhin wollte die Konsumentin eine erneute Aufhellung, jedoch wurde dies seitens des Unternehmens verweigert und ihre Haare schließlich dunkelbraun gefärbt, weshalb sie von den Leistungen des Unternehmens “Lepschi & Lepschi – Alexander Lepschi” höchst enttäuscht war. Zusätzlich hat die Konsumentin mehrmals versucht mit dem Unternehmen diesbezüglich Kontakt aufzunehmen, dies auch durch Interventionen seitens der Ombudsfrau der WKO sowie der Innung, jedoch hat sie keine sie zufriedenstellende Antwort seitens des Unternehmens erhalten. Laut Angaben der Konsumentin wurden ihre Haare von einem anderen Friseur behandelt und dabei wurde die gewünschte Aufhellung ohne Probleme erreicht. Da sie mit dem Unternehmen auf keinen grünen Zweig kommen konnte, wandte sich die Konsumentin an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz der Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau B. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Seitens des Friseursalons wurde der von Frau B. geschilderte Ablauf auf das Entschiedenste zurückgewiesen. So soll ihr schon telefonisch mitgeteilt worden sein, dass eine Ferndiagnose über das Telefon nicht machbar sei. Weiters sei sie von einer sehr erfahrenen langjährigen und entsprechend zertifizierten Mitarbeiterin betreut worden. Die Behandlung von Frau B. soll fünf Stunden gedauert haben und sie wurde während der ganzen Zeit von der Stylistin freundlich und zuvorkommen bedient, obwohl, wie sich laut Angaben des Unternehmens erst später herausgestellt hätte, sich die Konsumentin zur Mitarbeiterin des Friseursalons gar nicht freundlich benommen haben soll. Aufgrund der Ausgangsbasis sollte eine stufenweise Aufhellung mit mehreren Besuchen im Abstand von einigen Wochen notwendig sein, was die Konsumentin jedoch nicht einsehen wollte. Frau B. entgegnete mit ihrer Stellungnahme, dass die Behauptungen des Unternehmens nicht richtig seien. Lepschi & Lepschi – Alexander Lepschi hat dazu bis Redaktionsschluss keine weitere Stellungnahme abgegeben.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back