Mars Handyshop

Mars Handyshop

24

3

3

0

Gebrauchtes Handy aus Ungarn? ID: 156739
28/09/2016 10:05

Im März 2016 hat Frau K. mit dem Unternehmen Mars Handyshop einen Kaufvertrag über ein Handy des Typs Samsung Galaxy S6 Edge 32gb abgeschlossen. Laut Angaben der Konsumentin hat sie das Handy unter dem Eindruck gekauft, dass es sich dabei um ein neues Gerät handeln würde. Bald nach dem Kauf hat das Gerät nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, so dass sie sich infolgedessen an den Hersteller gewandt hat. Entsetzt musste sie vom Hersteller erfahren, dass ihr Gerät keine Garantie mehr hat, da es sich um ein gebrauchtes Handy aus Ungarn handelt. Empört über den Vorfall und hilfesuchend hat sich Frau K. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau K. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Unternehmen Mars Handyshop bis Redaktionsschluss keine Stellung zu dieser Angelegenheit bezogen hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Weiteren Schaden bei Reparatur verursacht? ID: 154789
27/09/2016 10:00

Anfang Januar 2015 hat Herr D. von dem Unternehmen Mars Handyshop ein Mobiltelefon der Marke Samsung Galaxy Alpha zum Preis von ca. € 350,- gekauft. Infolge eines Displayschadens hat der Konsument Anfang Oktober 2015 dem Unternehmen das Gerät zur Reparatur übergeben. Herr D. hat bei der Entfernung der Panzerschutzfolie Kratzer festgestellt, welche zum Displayaustausch geführt haben. Für die Reparatur hat er einen Betrag in Höhe von ca. € 80,- bezahlt. Bereits ca. zwei bis drei Tage nach der Reparatur ließ sich das Smartphone nicht mehr einschalten. Laut Angaben des Konsumenten hat er das Anliegen dem Unternehmen bekannt gegeben. Das Unternehmen war jedoch der Meinung, dass das Mobiltelefon lediglich vorne geöffnet wurde und daher der Mangel nicht durch die Reparatur entstanden sein konnte. Da Herr D. mit dem Unternehmen auf keinen grünen Zweig kommen konnte, wandte sich der Konsument an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz der Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine für Herrn D. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das Unternehmen teilte mit, dass das Gerät grundsätzlich über eine zweijährige Herstellergarantie verfügte, jedoch ein Displayaustausch aufgrund eines Bruchs vom Hersteller nicht übernommen würde, weshalb das Unternehmen Mars Handyshop das Gerät auf Bitten des Konsumenten reparierte und dem Konsumenten einen Betrag in Höhe von nur € 80,- verrechnete. Nach der Reparatur habe das Gerät einwandfrei funktioniert, wovon sich auch der Konsument laut Angaben des Unternehmens überzeugen konnte. Als der Konsument das Gerät erneut zur Reparatur brachte, wurde ihm mitgeteilt, dass es wegen eines Wasserschadens nicht mehr funktionierte. Laut Angaben des Herrn D. war das Unternehmen nicht mehr bereit das Gerät zu reparieren. Daraufhin hat Mars Handyshop dem Konsumenten angeboten das Gerät zur Überprüfung bzw. Reparatur an eine Samsung Servicestelle zu schicken.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Gewährleistungsanspruch nicht anerkannt ID: 2012
15/12/2015 8:43

Frau M. hat Ende Juni 2014 von dem Unternehmen Mars Handyshop ein Mobiltelefon der Marke Sony Xperia Z2 zum Preis von ca. € 500,- gekauft. Bereits nach einem Monat hat die Konsumentin dem Unternehmen das Gerät zur Reparatur infolge eines Displayschadens übergeben und ca. € 300,- für den Austausch des Displays bezahlt, da ihr seitens des Unternehmens mitgeteilt worden sei, dass es nicht im Rahmen der Gewährleistung repariert werden könne. Laut Herstellerangaben sei das Handy für Unterwasseraufnahmen geeignet, daher sei es im Dezember 2014 auch für Unterwasseraufnahmen verwendet, dabei aber defekt geworden. Die Konsumentin habe sich wegen der Reparatur bzw. des Austausches des Gerätes im Rahmen der Gewährleistung an das Unternehmen gewandt, sie habe jedoch keine positive Rückmeldung erhalten. Telefonisch sei ihr mitgeteilt worden, dass das Mobiltelefon nicht im Rahmen der Gewährleistung repariert werden könne, da sie für Wasserschäden selbst verantwortlich sei. Aus diesen Gründen wandte sich Frau M. hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich und ersuchte das Unternehmen, das Gerät kostenlos zu reparieren

Trotz Unterstützung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau M. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das Unternehmen Mars Handyshop hat bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back