T-Mobile Austria GmbH

T-Mobile Austria GmbH

74

10

10

0

Dubiose Freundschaftsanfrage über Facebook ID: 155774
03/07/2019 10:05

Anfang Februar 2016 hat Frau K. von dem Unternehmen T-Mobile Austria GmbH eine Rechnung für den Monat Jänner 2016 in Höhe von ca. € 240,- erhalten. Laut Angaben der Konsumentin konnte sie die angeführte Position “Einkauf digitale Güter extern” in Höhe von ca. € 170,- nicht nachvollziehen. Frau K. war der Meinung, dass diese Position vielleicht mit einer Freundschaftsanfrage über Facebook, die sie bekommen habe, im Zusammenhang stehen könnte. Anscheinend hat die Konsumentin eine Freundschaftsanfrage akzeptiert und ihre Telefonnummer bekannt gegeben, da als Profilbild das Foto einer Arbeitskollegin aufschien. Weiters habe Frau K. nichts mehr von der Person gehört. Hilfesuchend wandte sich die Konsumentin an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Durch die Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau K. vollkommen zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die T-Mobile Austria GmbH ließ mitteilen, dass in diesem Fall eine Forderungsabtretung vorgenommen werden kann, wenn die Konsumentin ihre schriftliche Zustimmung dazu erteilt, dass ihre Daten an die Firma, die die Forderung betreibt, weitergeleitet werden, damit die strittigen Gebühren dort geltend gemacht werden können. Konkret bedeutet dies für Frau K., laut Angaben des Unternehmens, dass die Gebühren für den Einkauf digitaler Güter der Konsumentin gutgeschrieben werden. Frau K. war damit einverstanden und zufrieden und hat dem Unternehmen die erforderlichen Unterlagen übermittelt.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

SMS-Empfangsbestätigungen gehen in die Kosten ID: 181475
12/06/2019 10:05

Frau Mag. L. wurde von einer Bekannten mitgeteilt, dass ihre SMS als MMS zugestellt würden. Sie aktivierte am Handy die Funktion SMS-Empfangsbestätigung in der Hoffnung der Ursache für die Umwandlung auf den Grund zu kommen, ohne sich über die Zusatzkosten im Klaren gewesen zu sein. Es folgte die Geburt ihrer Tochter und ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt und Frau. L. war, aufgrund ausschließlicher Möglichkeit zur Online-Einsicht ihrer Rechnungen, nicht in der Lage diese zu kontrollieren. Auch die Einsicht mittels App am Handy war nicht möglich, da diese das Kennwort nicht akzeptierte. Es entstanden ungewollte Mehrkosten von rund € 2.000,- für die Empfangsbestätigungen. Frau Mag. L. wandte sich Hilfe suchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

In mehreren Stellungnahmen wies T-Mobile Austria darauf hin, dass die Konsumentin jederzeit die Möglichkeit gehabt hätte über die Hotline Hilfe einzufordern. Frau Mag. L. hatte dies versucht, allerdings ohne Erfolg. Nach mehreren Gutschrifts-Angeboten von T-Mobile Austria in der Höhe von zuerst € 180,- dann € 300,- kamen schlussendlich € 700,- im Gegenzug einer 24-monatigen Bindungsverlängerung zustande. Frau Mag. L. hat dieses Angebot angenommen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Negativer Stand bei Treuepunkten führte zur Nachzahlung ID: 181225
21/05/2019 10:05

Gegenüber Herrn H. wurde seitens des Unternehmens Magenta Telekom (T-Mobile Austria GmbH) eine Forderung in Höhe von ca. € 100,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten hat es sich hierbei um eine Endabrechnung nach Kündigung mit den Positionen “negativer Stand Flamingo Treuepunkte” gehandelt, welche er nicht nachvollziehen konnte. Nach Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen sei ihm mitgeteilt worden, dass er vor 6 Jahren Telefone bei T-Mobile Austria GmbH mit Treuepunkten erworben habe und der negative Treuepunktestand davon herrühre. Da Herr H. der Meinung war, dass man ihn diesbezüglich bereits vor Jahren hätte aufklären müssen und er deswegen die Endabrechnung nicht einfach so hinnehmen wollte, wandte er sich damit an den Konsumentenschutz Verbandes Österreich.

Dank Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das Unternehmen T-Mobile Austria GmbH teilte uns mit, dass die verrechneten Treueflamingos und Rücklastspesen gutgeschrieben werden und das Kundenkonto dadurch ein Guthaben aufweisen werde, welches dem Konsumenten nach Kontaktaufnahme erstattet wird.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Klärung der Angelegenheit ID: 156607
28/08/2017 10:05

Mitte Juni 2016 hat Frau H. von der Firma T-Mobile Austria GmbH eine Rechnung in Höhe von ca. € 1.250,- erhalten. Die Konsumentin teilt weiter mit, dass sie im Mai 2016 für eine Woche in die Schweiz gereist ist, weshalb ihr von dem Unternehmen rund 110 MB an Datenvolumen im Ausland verrechnet wurden. Frau H. konnte dies nicht nachvollziehen, da sie der Meinung ist, dass die Internetdienste der Firma T-Mobile Austria GmbH kaum benutzt wurden und wandte sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich, damit ihr Anliegen veröffentlicht wird.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes und seiner Presseabteilung konnte eine für Frau H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da ihr das Unternehmen nach einer erneuten Überprüfung des Anliegens eine Gutschrift in Höhe von € 1.000,- erstattet haben. Dankend nahm die Konsumentin das Angebot der Firma T-Mobile Austria GmbH an und bedankte sich für die Klärung ihrer Angelegenheit.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Umfangreiche Probleme ID: 158623
13/04/2017 10:00

Gegenüber Frau H. wurde seitens eines Inkassobüros im Namen der T-Mobile Austria GmbH eine Forderung in Höhe von € 730,- geltend gemacht. Laut Angaben der Konsumentin hat sie aufgrund umfangreichen Probleme das Unternehmen mehrmals angeschrieben, jedoch ohne eine zufriedenstellende Antwort zu erhalten. Die versprochene schnelle Internetverbindung habe nur in der 14-tägigen Probezeit funktioniert, wobei das Internet immer langsamer geworden ist. Zusätzlich hat man nicht nur die ursprüngliche Monatsgebühr von € 19,90, sondern auch andere Beträge in Höhe von € 29,90 abgezogen. In Folge dessen hat die Konsumentin ihren Vertrag gekündigt, wobei sich das Unternehmen, laut Angaben der Konsumentin, in keiner Weise kooperativ ihr gegenüber verhalten hat. Hilfesuchend hat sich Frau H. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben der T-Mobile Austria GmbH besteht die Forderung zu Recht, wobei der Konsumentin Erklärungen bezüglich der umfangreichen Probleme gegeben wurden.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Mit Beweis kann man alles erledigen! ID: 154053
28/09/2016 10:05

Gegenüber Frau V. wurde seitens des Unternehmens T-Mobile Austria GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 30,- geltend gemacht. Die Konsumentin konnte den Erhalt der Forderung nicht nachvollziehen, da sie die gemahnte Rechnung bereits nachweislich am 12. Juni 2015 beglichen hat. Frau V. hat sich durch das Verhalten und die Vorgehensweise des Unternehmens getäuscht gefühlt und hat gegen die gegenständliche Forderung Einspruch erhoben, da sie nicht bereit war die zu Unrecht geforderten Mahnspesen und den Rechnungsbetrag doppelt zu bezahlen und wandte sich damit hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau V. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Der Betrag wurde dem Kundenkonto der Konsumentin gutgeschrieben, die Mahnspesen und Zinsen ebenfalls.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Fehlenden Netzabdeckung ID: 143928
09/04/2016 12:00

Frau H. hat im Juni 2014 mit der T-Mobile Austria GmbH einen Vertrag abgeschlossen. Die Konsumentin ist ins Burgenland umgezogen und an ihrem neuen Wohnort sowie im Umkreis von sieben Kilometern war keine Netzabdeckung vorhanden. Laut Angaben der Konsumentin hat sie sich diesbezüglich mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt, jedoch ohne eine positive Rückmeldung zu erhalten. Frau H. konnte aufgrund der fehlenden Netzabdeckung an ihrem Wohnort, an dem sie sich die meiste Zeit aufhält, die Leistungen des Unternehmens künftig nicht im bisherigen Ausmaß in Anspruch nehmen, weshalb sie um unverzügliche Auflösung des Vertrages ersucht hat. Hilfesuchend hat sich Frau H. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Es wurde ein Wechsel in den Tarif My Mobile Light vorgenommen und die Kündigung mit Ablauf der Mindestvertragslaufzeit vermerkt.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Außerordentliches Verständnis für außerordentliche Verhältnisse ID: 155917
08/04/2016 12:05

Der Sohn des Herrn B., der unter psychische Störungen leidet, hat bei T- Mobile Austria GmbH am 20.01.2016 drei Mobilverträge samt Smartphones abgeschlossen. Eines der Smartphones hat er direkt an den Handy Shop verkauft und dafür ca. € 470,- erhalten. Die anderen Smartphones hat er irgendwo anders verkauft. Herr B. ist deswegen später mit den Unternehmen in Kontakt getreten und ersuchte darum eine Lösung zu finden. Die T – Mobile Austria GmbH hat trotzdem entschieden die abgeschlossenen Verträge in Kraft zu setzen und die 3 Nummern freizuschalten, weshalb sich Herr B. an den Konsumentenschutz Verband Österreich wandte.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn B. zufriedenstellende Lösung erreicht werden. T-Mobile Austria GmbH hat viel Verständnis für die Lage des Konsumenten und die seines Sohnes gezeigt und dafür die Rufnummern vorzeitig gekündigt und alle angefallenen Kosten ausgebucht.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Kundenfreundliche Lösung mit System ID: 155856
08/04/2016 12:05

Herr Z. hat mit der T-Mobile Austria GmbH am 30.06.2015 einen Vertrag mit Handyfinanzierung für € 20,- monatlich abgeschlossen. Der Konsument ist später mit den Zahlungen in Rückstand geraten. Diese hat er aber am 20.01.2016 im Shop ausgeglichen. Beide Beträge, also Handyfinanzierung und Grundgebühr, wurden auf das idente Konto bei T-Mobile Austria GmbH eingezahlt, sodass eine Verwechslung ausgeschlossen sein sollte. Das Unternehmen hat trotzdem ein Inkassobüro beauftragt welches gegen Herrn Z. mehrere Forderungen ausgestellt hat, weshalb sich Herr Z. an den Konsumentenschutz Verband Österreich wandte.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau S. zufriedenstellende Lösung erreicht werden. T-Mobile Austria GmbH hat die Beauftragung des Inkasso Unternehmens eingestellt sowie auch die eigene Forderung eingestellt und den Akt stornieren lassen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Sperre erfolgt, obwohl Rechnung gezahlt ID: 154203
07/04/2016 12:05

Gegenüber dem Ehemann von Frau R. wurde seitens der “T-Mobile Austria GmbH” eine Rechnung für den Monat Juli in Höhe von ca. € 240,- geltend gemacht. Laut Angaben der Konsumentin war der Zahlungstermin am 13.08.2015 gewesen, wobei sie jedoch den Betrag erst am 18.08.2015 eingezahlt hat. Aufgrund der verspäteten Zahlung wurde der Anschluss gesperrt. Da die Konsumentin die Verträge bis Laufzeitende fortsetzen wollte, hat sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seine Presseabteilung konnte eine Frau R. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Sperre wurde aufgehoben und der Vertrag wieder reaktiviert.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back