Ideo Labs GmbH

Ideo Labs GmbH

34

10

10

0

Ich habe einen solchen Vertrag nicht abgeschlossen!ID: 157417
28/08/2017 10:05

Ende März 2017 wurde gegenüber Herrn N. seitens eines Inkassobüros im Namen der Ideo Labs GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 2.200,- geltend gemacht. Dem Konsumenten wurden Ende Januar 2017 diverse Unterlagen übermittelt, die belegen sollten, dass er sich bei “Date-for-more” registriert hat. Laut Angaben des Herrn N. stimmt dies aber nicht. Er hätte sich dort zu keinem Zeitpunkt angemeldet und es sei zum Beispiel auch sein Geburtsdatum falsch angegeben. Das Unternehmen gab dem Konsumenten bekannt, dass er sich Ende Dezember 2014 zunächst für eine kostenlose Mitgliedschaft und dann Ende Mai 2015 für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft angemeldet hat. Laut eigenen Angaben war Herr N. im Jahr 2014 bzw. 2015 erst 16 bzw. 17 Jahre alt und somit minderjährig. Herr N. war der Meinung, dass er als Minderjähriger solche Verträge gar nicht abschließen kann. Da der Konsument sich sicher war, zu keinem Zeitpunkt eine solche Mitgliedschaft abgeschlossen zu haben, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn N. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Unternehmen auch nach mehreren Anfragen der Presseabteilung bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Forderungsakten wurden abgelegtID: 158862
04/07/2017 10:00

Herrn Z. gegenüber wurden mehrere Mahnungen seitens eines Inkassobüros in Namen der Firma Ideo Labs GmbH geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten hat er nie einen Vertrag oder eine Mitgliedschaft mit dem Unternehmen abgeschlossen, weshalb er die Mahnungen, welche er per E-Mail erhalten hat, nicht nachvollziehen kann. Ende Jänner 2017 hat Herr Z. festgestellt, dass von seinem Konto Beträge abgebucht werden, wobei er nach langen Recherchen auf die Firma Ideo Labs GmbH gestoßen ist. Der Konsument konnte nicht verstehen, wie das Unternehmen an seine Bankdaten gekommen ist, da er sich sicher auf dessen Datingseite nicht registriert hat. Folglich hat sich Herr Z. mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt und hat, um weitere Abbuchung zu stoppen, eine Kündigung geschickt, obwohl er sich nie bei dem Unternehmen registriert habe. Weiters ließ der Konsument mitteilen, dass er über die Vorgehensweise der Ideo Labs GmbH enttäuscht ist und, dass er sich in der Sache keiner Schuld bewusst ist. Folglich wandte sich Herr Z. hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich, damit sein Anliegen veröffentlicht wird.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn Z. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Inkassobüro die geführten Forderungsakten abgelegt haben.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

In die Irre geführt? ID: 157539
23/05/2017 10:05

Mitte Oktober 2016 wurde gegenüber Herrn H. seitens eines Inkassobüros in Namen des Unternehmens Ideo Labs GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 1.300,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten wurden von seinem Konto seit dem Jahr 2015 monatlich Beträge in Höhe von ca. € 90,- abgebucht, somit zusammen ca. € 900,-. Diese Beträge wurden, laut eigenen Angaben, vom Konto des Konsumenten abgebucht ohne, dass er irgendwelche Waren oder Dienstleistungen von dem Unternehmen bestellt bzw. erhalten hat. Da sich der Konsument nicht mehr ausgekannt hat und sich durch das Verhalten und die Vorgehensweise des Unternehmens getäuscht und in die Irre geführt fühlte, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn H. zufriedenstellende Lösung erzielt werden. Das betreibende Inkassobüro ließ nach Rücksprache mit der Ideo Labs GmbH mitteilen, dass das Unternehmen die Forderung weiterhin aufrecht erhält. Herr H. hätte auf der Seite dateformore.at Mitte Dezember 2014 eine kostenpflichtige Mitgliedschaft auf unbefristete Zeit abgeschlossen. Die 14-tägige kostenpflichtige Mitgliedschaft hat sich mangels fristgerechtem Widerruf nach der Mindestlaufzeit automatisch um eine reguläre kostenpflichtige Mitgliedschaft mit einer sechsmonatigen Laufzeit um ca. € 90,- pro Monat verlängert. Weiters ließ das Unternehmen mitteilen, dass sich die kostenpflichtige Mitgliedschaft nach Ablauf der Vertragslaufzeit automatisch um die jeweils vereinbarte Vertragslaufzeit, in diesem Falle um weitere sechs Monate, verlängert, sofern der Vertrag nicht ordentlich gekündigt wird. Herr H. ließ mitteilen, dass er nach mehrmaligem Anschreiben einen Stopp der Überweisung bei seiner Kreditkartenfirma, der auch nur aufgrund einer Kreditkartensperre möglich war, erreichte, da das Unternehmen Ideo Labs GmbH auf keine Schreiben von ihm oder der Kreditkartenfirma reagiert hat. Der Konsument hat sich im Internet dann über dieses Unternehmen schlau gemacht und musste nach eigenen Angaben feststellen, dass es sich um ein unseriöses Unternehmen handelt, das mit falschen Vertragsinformationen und versteckten Klauseln arbeitet. Weiterhin meint er, dass er sich nicht daran erinnern kann einen solchen Vertrag abgeschlossen zu haben. Gesamt wären ihm ca. € 900,- ungerechtfertigt abgezogen worden, obwohl er von der Ideo Labs GmbH keine Dienstleistung in Anspruch genommen hätte. Dazu hat das betreibende Inkassobüro dem Konsumenten Unterlagen bezüglich der angeblich abgeschlossenem Mitgliedschaft übersendet. Herr H. ließ abschließend mitteilen, dass er sich nach wie vor keiner Schuld bewusst ist. Er war der Meinung, dass er sicher nicht bewusst irgendein Abo abgeschlossen hat. Er bestand weiterhin auf der Stornierung der ihm gegenüber geltend gemachten Forderung und verlangte die Rücküberweisung der bereits abgebuchten € 900,-. Nach ca. ein Monat hat das betreibende Inkassobüro mitgeteilt, dass die Bearbeitung des Aktes eingestellt wurde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Eine zufriedenstellende LösungID: 158898
23/05/2017 10:05

Mitte April hat sich Herr B. wegen einer geplanten Kreditaufnahme anlässlich seines Hausbaues eine Selbstauskunft bei einem Unternehmen eingeholt. Laut Angaben des Konsumenten, hat er dort völlig überraschend erstmals davon erfahren, dass ein Inkassobüro angeblich seit April 2015 eine Forderung in Höhe von ca. € 1.700,- ihm gegenüber betreibt. Daraufhin setzte sich Herr B. diesbezüglich in Verbindung mit das Inkassobüro, wobei ihm mitgeteilt wurde, dass die angebliche Forderung die Firma Date-for-more-at betrifft, wo seine E-Mail Adresse gespeichert sei. Weiters teilt der Konsument mit, dass er sich nie bei einer solchen Datingseite bewusst angemeldet habe und auch nicht eine Mitgliedschaft abgeschlossen hat. Herr B. kann die o.g Forderung nicht nachvollziehen, da er nie irgendwelche Schreiben, Mails, Rechnungen oder Mahnungen von dem Unternehmen bzw. das Inkassobüro erhalten hat. Zum Schluss meint der Konsument, dass er sich natürlich um die angebliche Forderung gekümmert hätte, falls er dies gewusst hätte. Folglich wandte sich Herr B. hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich, damit sein Anliegen veröffentlicht wird.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn B. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Bis Redaktionsschluss wurde seitens des Inkassobüros eine Stellungnahme abgegeben, indem mitgeteilt wurde, dass nach Rücksprache mit seinem Klienten, die kostenpflichtige Mitgliedschaft auf Kulanzbasis ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht fristlos gekündigt und storniert wurde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Ungerechtfertigte Kontoabbuchungen? ID: 157262
31/03/2017 10:00

Herr S. erhält schon seit einiger Zeit von der Firma Ideo Labs GmbH und einem Inkassobüro Forderungen. Laut Angaben des Konsumenten hat das Unternehmen ohne seine Zustimmung Geld von seinem Konto abgebucht, wobei er einige Abbuchungen erfolgreich zurückbuchen konnte. In weiterer Folge wurde er vom Inkassobüro kontaktiert, wobei er diesem mitgeteilt hat, dass er nicht bereit ist Zahlungen zu tätigen. Hilfesuchend hat sich Herr S. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Da laut Angaben des Inkassobüros der Vertrag nicht gekündigt wurde, hat sich die kostenpflichtige Mitgliedschaft verlängert, wobei der Konsument einen Betrag in Höhe von ca. € 900,- begleichen muss.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Forderung eines unbekannten Unternehmens? ID: 157068
14/10/2016 10:00

Gegenüber Frau N. wurden seitens eines Inkassobüros im Namen der Ideo Labs GmbH mit zwei Schreiben vom August 2016 zwei Forderungen in Höhe von insgesamt ca. € 310,- geltend gemacht. Laut Angaben der Konsumentin war ihr die Firma sowie die Plattform www.dateformore.at gänzlich unbekannt, deswegen hat sie mit dem Unternehmen auch keinen Vertrag abgeschlossen. Daher konnte sie den Erhalt der gegenständlichen Forderungen nicht nachvollziehen. Ein kostenpflichtiger Vertrag war mit dem Unternehmen nie erwünscht. Da sie ihre personenbezogenen Daten gelöscht haben und vom Unternehmen keine Mahnungen mehr erhalten wollte, hat sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau N. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Unternehmen Ideo Labs GmbH bis Redaktionsschluss keine Stellung zu dieser Angelegenheit bezogen hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen? ID: 156523
05/10/2016 10:05

Gegenüber Herrn P. wurde seitens eines Inkassobüros im Namen der Ideo Labs GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 270,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten hat er sich bei Daily-Date angemeldet, jedoch nur für eine Probemitgliedschaft. Ein kostenpflichtiger Vertrag war nie gewünscht. Da die Forderung seiner Meinung nach unberechtigt war, hat er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn P. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben des Inkassobüros ist die kostenpflichtige Mitgliedschaft aufrecht, da der Konsument von seinem Widerruf keinen Gebrauch gemacht hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Hohe Forderung ID: 156448
30/09/2016 10:00

Gegenüber Herr H. wurde seitens eines Inkassobüros im Namen der Auftraggeberin Ideo Labs GmbH mit einem Schreiben vom Mai 2016 eine Forderung in Höhe von ca. € 400,- geltend gemacht. Der Konsument hat sich zwar im Oktober 2014 bei dem Unternehmen, nämlich bei Daily-Date, angemeldet, den Vertrag jedoch später online gekündigt. Bis heute hat er keine Kündigungsbestätigung erhalten. Da er die Forderung nicht nachvollziehen konnte und damit nicht einverstanden war, hat er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben des Unternehmens läuft der Vertrag aufgrund der Verlängerung der Mitgliedschaft weiter und der Konsument muss den vollen Betrag bezahlen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Kurzabo v.s. Premium-Mitgliedschaft ID: 62881
29/09/2016 10:05

Gegenüber Herrn R. wurde seitens eines Inkassobüros im Namen des Unternehmens Ideo Labs GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 150,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten hat er sich auf der Webseite des Unternehmens für ein € 1,- Kurzabo angemeldet. Herr R. fühlte sich durch die Gestaltung der Webseite in die Irre geführt und wollte zu keinem Zeitpunkt eine Premium-Mitgliedschaft in Anspruch nehmen. Er hat auch keine Belehrung über geltende Rücktrittsrechte erhalten. Da Herr R. die Forderung in Höhe von ca. € 150,- nicht nachvollziehen konnte und da er auf eine automatische Verlängerung nicht hingewiesen wurde, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn R. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Unternehmen Ideo Labs GmbH auch auf mehrere Anfragen der Presseabteilung bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Rechnung erhalten, jedoch keinen Vertrag abgeschlossen! ID: 62905
29/09/2016 10:05

Gegenüber Herrn K. wurde seitens eines Inkassobüros im Namen des Unternehmens Ideo Labs GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 270,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten war ihm in keinster Weise bekannt, worum es sich gehandelt hat, da er keine Registrierung auf der Plattform des Unternehmens, nämlich www.dateformore.at, vorgenommen hat. Dem Konsumenten war zudem die E-Mail Adresse welche das Unternehmen angegeben habe nicht bekannt. Da Herr K. zu keinem Zeitpunkt einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen hat und die Forderung nicht nachvollziehen konnte, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Nach Vermittlung durch den Konsumentenschutz Verband Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn K. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das Inkassobüro ließ nach Rücksprache mit der Ideo Labs GmbH mitteilen, dass die kostenpflichtige Mitgliedschaft auf Kulanzbasis ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht fristlos gekündigt und storniert wurde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back