MIT AG

MIT AG

61

3

3

0

Eine nicht nachvollziehbare Forderung weniger?ID: 154605
24/11/2016 11:05

Ende September 2015 wurde gegenüber Herrn M. seitens eines Inkassobüros im Namen der MIT AG eine Forderung in Höhe von ca. € 380,- geltend gemacht. Laut Angaben des Konsumenten wurde er im September 2014 seitens eines Mitarbeiters des Unternehmen angerufen, wobei ihm mitgeteilt wurde, dass er einen gültigen Vertrag mit dem Unternehmen hätte. Er hat jedoch zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Unterlagen erhalten. Da der Konsument den Erhalt der Forderung nicht nachvollziehen konnte, wandte er sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn M. zufriedenstellende Lösung erreicht werden. Das betreibende Inkassobüro ließ mitteilen, dass die Bearbeitung der Forderung ohne Anerkennung einer Rechtspflicht beendet wurde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Vertragsabschluss durch Cold-Calling? ID: 154703
16/12/2015 7:13

Im Oktober 2015 hat Frau J. ein Forderung in Höhe von ca. € 300,- erhalten die sie nicht nachvollziehen konnte. Hypothetisch habe sich Frau J. telefonisch für eine Mitgliedschaft bei ‘Lebesfreude’ mit “MIT AG” überreden lassen und habe nie einen Vertrag bzw. einen kostenpflichtigen Vertrag bewusst abgeschlossen. Hilfesuchend wandte sich die Konsumentin an den Konsumentenschutz Verband Österreich,

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich konnte eine Frau J. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das beauftragte Inkassobüro teilte mit, dass der Vertrag kulanterweise gekündigt und die Rechnung storniert wurde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Ist es zum Vertragsabschluss gekommen oder nicht? ID: 1717
15/12/2015 8:25

Gegenüber Frau G. ist seitens eines Inkassobüros im Namen des Unternehmens MIT AG (Lebensfreude) eine Forderung in Höhe von ca. € 240,- geltend gemacht worden. Da der Vertrag durch ein Gespräch am Telefon abgeschlossen worden sei und die Konsumentin die deutsche Sprache nicht beherrsche, hat sie sich mit Hilfe eines Dolmetschers an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau G. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da das Unternehmen MIT AG anhand des aufgenommenen Gespräches beim Vertragsabschluss auf die Rechtmäßigkeit des Vertrages bestanden hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back