TalkEasy GmbH

TalkEasy GmbH

25

1

1

0

Telefonisch abgeschlossene Verträge – Bestätigung notwendig? ID: 156141
12/10/2016 10:05

Gegenüber Frau K. wurde seitens des Unternehmens TalkEasy GmbH mit einem Schreiben vom April 2016 eine Forderung in Höhe von ca. € 80,- inklusive mehrerer Mahngebühren geltend gemacht. Da die Konsumentin, laut eigenen Angaben, mit dem Unternehmen keinen Vertrag abgeschlossen hat, konnte sie den Erhalt dieser Forderung nicht nachvollziehen. Zusätzlich war ein kostenpflichtiger Vertrag mit dem Unternehmen nie erwünscht, noch ist er dies jetzt. Da sie ihre personenbezogenen Daten gelöscht haben und vom Unternehmen keine Mahnungen mehr erhalten wollte, hat sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau K. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die TalkEasy GmbH teilte mit, dass Frau K. angerufen und einem Vertragsabschluss zugestimmt hat, wobei sie auch auf die wesentlichen Vertragsbestandteile hingewiesen wurde. Da sie nach Erhalt der Auftragsbestätigung den Vertrag nicht widerrufen hat, wurde ihre Rufnummer auf den Netzdienst der TalkEasy GmbH voreingestellt. Um die Angelegenheit abschließen zu können, wurde Frau K. aus Kulanz unter Begleichung eines Betrages in Höhe von ca. € 70,- die vorzeitige Auflösung des Vertrages angeboten. Laut Angaben der Konsumentin hat sie einen Anruf von der TalkEasy GmbH entgegengenommen, wobei sie jedoch weder telefonisch noch schriftlich ihre Zustimmung bezüglich eines Vertragsabschlusses bekanntgegeben hat. Zusätzlich hat sie sich die AGB durchgelesen und diesen eindeutig entnommen, dass ein Vertrag bei Nichtbestätigung nicht als abgeschlossen gilt. Bis Redaktionsschluss ging die TalkEasy GmbH auf die Rückmeldungen der Konsumentin nicht mehr ein und verwies abermals auf ihr Kulanzangebot.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back