Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H.

Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H.

85

3

3

0

Eckbank mit Materialfehler ID: 192689
01/07/2019 10:05

Im Oktober 2016 kaufte Herr J. bei der Firma KIKA in der Laxenburgerstraße 145 in Wien eine Ecksitzbank. Nach rund eineinhalb Jahren begann sich der Bezugstoff an manchen Stellen aufzulösen. Herr J. reklamierte in der Filiale und er sollte eine eMail mit der Reklamation senden, was er auch tat. Nachdem er darauf keine Reaktion erhielt und wieder in der Filiale vorsprach sollte er besagte eMail erneut senden. Auch auf den erneuten Versand erhielt er keine Reaktion. Beim dritten Versuch an eine andere eMail-Adresse wurde Herrn J. der Besuch eines Mitarbeiters des Herstellers avisiert. Ende Jänner 2019 kam der Mitarbeiter und es wurde Herrn J. mitgeteilt, dass er entweder eine neue Eckbank erhalte oder die schadhaften Stellen repariert werden. 3 Monate nach dem Beschautermin war weder das eine noch das andere Zugesagte erledigt und Herr J. wandte sich Hilfe suchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

In ihrer Stellungnahme teilte die Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H. mit, man bedauere die Unannehmlichkeiten für den Kunden insbesondere die unglücklich verlaufene Abwicklung der Reklamation und man möchte sich dafür entschuldigen. Herrn J. wurde angeboten, die Sitzgelegenheit zurück zu nehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Herr J. werde sich ein anderes Modell aus dem Sortiment aussuchen. Die neue Sitzgruppe werde voraussichtlich in der Kalenderwoche 27/2019 geliefert und man sei zuversichtlich die Angelegenheit ehestmöglich zur Zufriedenheit des Konsumenten zu lösen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Couch wird neu bezogen!ID: 62613
15/12/2015 8:49

Im Frühherbst 2013 hat Frau S. mit der kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H. einen Vertrag über den Kauf einer Sitzgruppe in Kunstleder zum Gesamtpreis von ca. € 3.000,- abgeschlossen. Für die Konsumentin sei das Kunstleder die Haupteigenschaft und Grundvoraussetzung für den Kauf gewesen, da sie Haustiere habe. Nach ca. einem Jahr habe Frau S. bemerkt, dass das Kunstleder teilweise einzureißen begonnen habe, dies habe sie dem Unternehmen auch reklamiert. Anfang 2015 hätte Kika die Couch abgeholt und der Konsumentin für die Dauer der Reparatur eine Ersatzcouch angeboten. Frau S. sei auch mit einem Tausch gegen ein anderes Modell, das aber über dieselben Funktionen, insbesondere Bettzeugstauraum, Sondergröße, kein Querschläfer und einen klappbaren Armteil, verfügen müsse, einverstanden. Sie wäre auch einer Ausführung in Echtleder bei einen Aufpreis bis zu € 450,- nicht abgeneigt. Mit diesem Anliegen kam Frau S. zum Konsumentenschutz Verband Österreich.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H und Frau S. haben sich darauf geeinigt, einen Neubezug der Sitzgruppe mit Echtlederbezug gegen einen Aufpreis von € 450,- anfertigen zu lassen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Falsche Beratung, aber tolles Kundenservice! ID: 376
15/12/2015 7:24

Frau Y. hat von dem Unternehmen Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H. in einer Filiale in Wien eine Sitzgarnitur zum Preis von ca. € 2.450,- inklusive Lieferung gekauft. Die Konsumentin hat einem Mitarbeiter des Unternehmens erklärt, dass es schwierig sein könnte, das Sofa in ihre Wohnung zu bringen. Daher hat sie dem Mitarbeiter die genauen Maße gegeben, damit er überprüfen kann, ob sich der Transport in die Wohnung überhaupt ausgeht. Erst nach dem der Konsumentin von dem Mitarbeiter versichert wurde, dass das Hineinbringen des Sofas kein Problem darstellen würde, hat sie dem Kauf zugestimmt. Da die Lieferung des Sofas anschließend jedoch nicht möglich war, wandte sich Frau Y. an die Hilfe des Konsumentenschutz Verbandes Österreich um das Unternehmen zu ersuchen, das Sofa ohne Schutzverpackung in ihre Wohnung hineinzubringen.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau Y. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H. versuchte dem Lösungsvorschlag von Frau Y. zu entsprechen, wobei es jedoch nicht möglich war das Sofa in die Wohnung zu bringen. Im Sinne der Kundenorientierung hat Kika Möbel-Handelsgesellschaft m.b.H. anschließend ein anderes Unternehmen mit dem Zerlegen und dem Wiederaufbau des Sofas beauftragt und die dafür entstandenen Kosten zur Gänze übernommen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back