Linz AG

Linz AG

10

1

1

0

Hohe Stromrechnung ID: 155099
25/02/2016 12:05

Im November 2015 hat Herr K. seitens des Unternehmens Linz AG die Jahresabrechnung für Strom für den Zeitraum 31.10.2014 – 29.10.2015 mit einer Nachzahlung in Höhe von ca. € 325,- erhalten. Laut Angaben des Konsumenten ist der in Rechnung gestellte Betrag im Vergleich zu den letzten Jahren extrem überhöht. Herr K. ist der Meinung, dass er keine Geräte betreibt, die einen so hohen Stromverbrauch verursachen könnten. Da der Konsument den verrechneten Stromverbrauch nicht nachvollziehen konnte, hat er die Linz AG um Überprüfung der Jahresabrechnung ersucht und sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Ergebnis

Trotz der Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine, den Herrn K. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Seitens der Linz AG wurde mitgeteilt, dass auf Wunsch des Konsumenten Anfang Dezember 2015 bereits eine Überprüfung der Verbrauchsstelle durchgeführt und dabei festgestellt wurde, dass Herr K. zur Warmwasseraufbereitung einen 2,7 kW starken Heißwasserspeicher, der mit Tagstrom betrieben wird, benutzt. Der Stromzähler wies keine Mängel auf. Laut Angaben des Konsumenten befindet sich jedoch im gesamten Wohnhaus kein einziger Nachtstromanschluss für Heißwasserspeicher. Was der Konsument eigenartig gefunden hat, ist, dass die Nachbarn mit vergleichbaren Haushalten nicht solche enormen Stromkosten haben. Die Elektrogeräte im Haushalt des Konsumenten wurden von einem Elektriker überprüft und als „kleine Stromfresser“ eingestuft. Der Konsument war daher der Meinung, dass es unmöglich ist, dass ein Ein­per­so­nen­haus­halt einen Jahresstromverbrauch von ca. 4.700 kW aufweist. Weiters teilte die Linz AG mit, dass die in den gesetzlichen Bestimmungen festgelegten Verkehrsfehlergrenzen eindeutig eingehalten wurden. Ablese- und Abrechnungsfehler wurden durch den Dienstleisters des Unternehmen ausgeschlossen. Die Linz AG hat zusätzlich mitgeteilt, dass zu bedenken ist, dass im Fall des Nichtvorhandenseins einer Schaltuhr bzw. bei defekter Schaltuhr eine ständige Aufladung des Heißwasserspeichers erfolgen würde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back