Wiener Netze GmbH

Wiener Netze GmbH

59

3

3

0

Forderung in Höhe von über € 11.000,- selbst für das Unternehmen nicht nachvollziehbarID: 154878
12/02/2016 12:05

Frau Y. hat Ende 2015 von der Wiener Netze GmbH ein Schreiben erhalten mit dem sie unmissverständlich aufgefordert worden ist eine Forderung der Wiener Netze GmbH in Höhe von über € 11.000,- zu begleichen. Die Konsumentin konnte überhaupt nicht nachvollziehen, worum es sich dabei handeln sollte. Da Frau Y. keine Erklärung diesbezüglich erhalten hat, wandte sie sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau Y. zufriedenstellende Lösung erreicht werden. Die Wiener Netze GmbH führte aus, dass eine Forderung in der genannten Höhe nicht nachvollziehbar ist und man sich an Wien Energie wenden möge, da es sich möglicherweise um die Energierechnung, also eine Gesamtrechnung für Netz und Energie, handeln könnte.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

An wen wende ich mich in Zukunft? ID: 154862
16/12/2015 8:02

Mitte letzten Monats hat es einen Stromausfall gegeben, sodass das Haus von Frau T. sowie zwei andere dadurch beeinträchtigt wurden. Da es sich an dem besagten Tag, um einen Sonntag gehandelt habe, und somit keinen Mitarbeiter des Stromanbieters Wiener Netze GmbH erreichbar war, musste die Konsumentin einen Notdienst rufen. Dadurch seien ihr leider Kosten in Höhe von ca. € 300,- entstanden. Da jedoch der Stromanbieter Frau T. nicht darüber informiert habe, was genau die Ursache für den Stromausfall gewesen sei und wer dafür verantwortlich sei, damit sie die entstandenen Kosten reklamieren könne, wandte sie sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich konnte eine Frau T. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Wiener Netze GmbH hat die Konsumentin kontaktiert und die Rückerstattung des Betrages für die Elektrikerrechnung zugesagt.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Messzähler vertauscht – rückwirkende RechnungskorrekturID: 1272
15/12/2015 8:06

Bei Frau B. ist im Jahre 2009 durch eine Neuinstallation der Stromzähler getauscht worden, Seitdem seien die Verbraucherstellen falsch berechnet worden. Auch sei der Mehrverbrauch der vertauschten Abnahmestellen seit Beginn zu ihren Lasten gegangen und seitens von der Wiener Netze GmbH der Fehler fortgeschrieben worden. Da die Konsumentin zwar eine korrigierte Abrechnung mit einem Guthaben in Höhe von ungefähr € 550,- erhalten habe, jedoch für sie unklar ist, für welche Zeitspanne dieses Guthaben errechnet worden sei, zumal ihr das Guthaben für die letzten fünf Jahre zu gering erschien, wandte sie sich vertrauensvoll an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Nach Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau B. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Wiener Netze GmbH hat die Sachlage erneut überprüft, die Verwechslung bedauert und eine Rechnungskorrektur rückwirkend ab dem Einbaudatum veranlasst.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back