Air France Direktion für Österreich

Air France Direktion für Österreich

41

3

3

0

Flugverspätung, was nun? ID: 113479
13/06/2019 10:05

Herr B. hat bei dem Unternehmen Air France einen Hin- und Rückflug (31.01.2015 – 04.02.2015) für zwei Personen von Wien nach Paris zum Preis von ca. € 400,- gebucht und bezahlt. Laut Angaben des Konsumenten sei das Flugzeug in Wien verspätet gestartet, dies aufgrund einer technischen Störung beziehungsweise hat der Abflug nicht um 10:05 Uhr, sondern erst um ca. 15 Uhr stattgefunden. Aufgrund der Verspätung hat die gewünschte Reise nicht den Ansprüchen des Herrn B. entsprochen. Da der Konsument auf keinem grünen Zweig mit dem Unternehmen kommen konnte, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn B. zufriedenstellende Lösung erzielt werden. Die Air France Direktion für Österreich teilte mit, dass der Flug von Wien nach Paris aufgrund eines Zusammenbruches des Navigationssystems um 4 Stunden und 43 Minuten verspätet war. Das Unternehmen wollte nicht, dass diese Situation einen bleibenden Eindruck hinterlässt und bat dem Konsumenten im Interesse der Kundenfreundlichkeit und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, einen Reisegutschein für je € 150,- an. Herr B. hat die angebotenen Gutscheine jedoch nicht angenommen, da er in absehbaren Zeit keine Verwendung dafür haben wird und bat das Unternehmen um Barablösen. Die Air France Direktion für Österreich war damit einverstanden und hat dem Konsumenten somit einen Gesamtbetrag in Höhe von € 300,- überweisen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Gepäcksverlust trübt Urlaubsfreude ID: 156135
23/08/2016 10:00

Frau P. hat bei der Air France einen Hin- und Rückflug von Wien nach Antananarivo (01.02.2016 – 20.02.2016) gebucht. Aufgrund des Verlusts ihres Gepäcks hat der Hinflug nicht ihren Ansprüchen entsprochen. Mit Bedauern musste die Konsumentin feststellen, dass ihr Gepäck, der Inhalt hatte einen Wert von € 2.500,-, nicht mehr auffindbar war. Sie hat diese Unannehmlichkeiten bei der Fluggesellschaft sowohl vor Ort, als auch telefonisch und schriftlich reklamiert, wobei sie jedoch keine zufriedenstellende Antwort erhalten hat. Hilfesuchend hat sich Frau P. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau P. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Um den Vorgang zu überprüfen hat Air France um Zusendung unterschiedlicher Dokumente ersucht. Trotz deren Weiterleitung hat sich Air France bis Redaktionsschluss mit keiner konkreten Stellungnahme mehr gemeldet.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Gepäckstücke verspätet erhalten ID: 498
15/12/2015 7:27

Herr S. hat über die österreichische Vertretung des Unternehmens Air France eine Frankreichreise für drei Personen gebucht, wobei er und die Mitreisenden ihre Gepäckstücke nach dem Hinflug erst mit einer Verspätung von 16 Tagen erhalten hätten. Die Konsumenten mussten Nachkäufe tätigen, wobei ihnen zusätzliche Kosten in Höhe von ca. € 800,- entstanden sind, was sie bei dem Unternehmen reklamiert haben, jedoch ohne eine positive Rückmeldung erhalten zu haben. Hilfesuchend wandte sich Herr S. an die Hilfe des Konsumentenschutz Verbandes Österreich.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die österreichische Vertretung des Unternehmens Air France hat dem Konsumenten einen Betrag in Höhe von ca. € 720,- als Schadenersatz für die entstandenen Unannehmlichkeiten überwiesen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back