Booking.com B.V. Rembrandt Square Office

Booking.com B.V. Rembrandt Square Office

44

5

5

0

Für Reisemängel vor Ort übernimmt Booking.com keine Verantwortung ID: 179750
19/06/2019 10:00

Für ihren Urlaub im Sommer 2017 hat Frau S. über Booking.com eine Unterkunft in Blu Cirgan Bodrum Halal Resort & Spa in Gündogan/Bodrum, Türkei für drei Personen zum Preis von ca. € 1.500,- gebucht. Laut Angaben der Konsumentin war sie mit der gebuchten Unterkunft aufgrund unzähliger Mängel (Zimmermängel, Schimmel vorhanden, verschmutzter Strand, unfreundliches Hotelpersonal, Mängel in der Verpflegung usw.) nicht zufrieden gewesen, Grund weshalb sie diese gleich vor Ort reklamierte. In Folge dessen wurde das Hotel gewechselt. Laut Angaben der Konsumentin mussten somit zwei Hotels bezahlt werden, wobei von vier Urlaubstagen am Meer, zwei verlorengegangen sind. Die Unzufriedenheiten wurden erneut bei dem Unternehmen reklamiert, jedoch ohne eine zufriedenstellende Antwort erhalten zu haben. Hilfesuchend hat sich Frau S. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Booking.com B.V. teilte in einer sehr umfangreichen Stellungnahme zusammengefasst mit, dass man die Buchung lediglich vermittelt habe und daher auch keine Haftung für vor Ort aufgetretene Missstände übernehmen werde. Als Zeichen von guten Willen hat man 10 % des Buchungspreises als Entschädigung für die subjektiv empfundene unzureichende Sauberkeit angeboten. Frau S. hat dieses Angebot zähneknirschend angenommen und zusätzlich mitgeteilt, dass sie kein Vertrauen mehr in die Angebote des Unternehmens Booking.com B.V. hat und dieses auch nicht weiterempfehlen werde.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Wer übernimmt die Haftung? ID: 157741
26/01/2017 11:00

Herr K. hat über das Internetportal von Booking.com sieben Übernachtungen im Saba Hotel London für vier Personen gebucht und bezahlt, wobei er mit der Unterkunft unzufrieden war. Laut Angaben des Konsumenten hat das Zimmer in vielerlei Hinsicht nicht der Buchung entsprochen, und zwar haben einige der in der Buchung angeführten Eigenschaften des Zimmers bzw. Leistungen zur Gänze oder teilweise gefehlt. Der Konsument hat die Mängel (Schimmel, fehlende Möbel und Zimmergegenstände, zu kleines Zimmer usw.) bei dem Unternehmen reklamiert, jedoch ohne eine zufriedenstellende Rückmeldung seitens Booking.com zu erhalten. Da Herr K. für die entstandenen Unzufriedenheiten und die entgangene Urlaubsfreude einen angemessenen Geldbetrag in Höhe von € 500,- zurückerstattet haben wollte, hat er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn K. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben von Booking.com wäre das Hotel der richtige Ansprechpartner für die Leistungsmängel, wobei der Konsument seine Unzufriedenheiten direkt vor Ort reklamieren hätte sollen. Da sich Booking.com nicht verantwortlich für die Hotelbeschreibung auf seiner Internetseite zeigte, wurde der Konsument ersucht sich direkt an das Hotel zu wenden.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Hohe Kosten bei Stornierung einer Hotelbuchung?ID: 154038
09/04/2016 12:00

Herr B. hat am 26.07.2015 über www.booking.com ein Doppelzimmer und ein Apartment mit zwei Schlafzimmern und Terrasse zum Preis von ca. € 340,- gebucht. Der Konsument hat die Buchung dann am 27.07.2015 storniert. Laut Angaben des Konsumenten hat er bei der Buchung seitens der Booking.com B.V. die Information erhalten, dass eine Stornierung gemäß den Bedingungen 20 Tage vor Reiseantritt kostenlos wäre, jedoch wurde ihm eine Stornogebühr in Höhe von ca. € 340,- verrechnet. Herr B. hat bereits sowohl mit dem Unternehmen als auch mit dem Hotel Kontakt aufgenommen, jedoch ohne eine zufriedenstellende Antwort zu erhalten. Da Herr B. der Meinung war fristgerecht storniert zu haben, konnte er nicht nachvollziehen, dass er Stornokosten tragen sollte. Herr B. war der Meinung, dass in diesem Fall die vereinbarte Frist von 20 Tagen gelte. Hilfesuchend hat sich Herr B. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Herrn B. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Der Betrag wurde ausgebucht.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Hotelmängel – Umbuchung! ID: 123565
18/03/2016 12:00

Herr S. hat über die Booking.com B.V. bei einem Hotel ein Zimmer für den Zeitraum vom 15.04.2015 bis 19.04.2015 gebucht und dafür rund € 420,- bezahlt. Die gebuchten Leistungen haben nicht den Ansprüchen des Konsumenten entsprochen. Er war mit dem Zimmer äußerst unzufrieden. Laut seinen Angaben war es ein kleiner Raum ohne Tageslicht mit lediglich einem kleinen Fenster, das zum Lüftungsschacht geführt hat. Auch hätte es chemischen Gestank gegeben. Laut Angaben des Herrn S. hat er vor Ort die Mängel reklamiert, wobei ihm erst ab dem nächsten Tag eine Alternative angeboten wurde, weshalb er gezwungen gewesen war in einem anderen Hotel zu übernachten und sein Geld zurückforderte. Da er keine Rückmeldung von der Booking.com B.V. erhalten hat, wandte sich Herr S. an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben des Unternehmens Booking.com B.V. wurde dem Konsumenten rechtzeitig eine andere Unterkunft angeboten, welche jedoch nicht in Anspruch genommen wurde. Jede Reklamation seitens Herrn S. wurde seitens des Unternehmens überprüft, wobei eine kostenlose Stornierung laut Angaben des Konsumenten nicht möglich war. Ein Angebot wurde dem Konsumenten jedoch unterbreitet. Es würden ihm € 50,- für die entstandenen Unannehmlichkeiten zurückerstattet.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Probleme bei Online-BuchungenID: 12212
15/12/2015 8:49

Gegenüber Frau J. ist seitens eines Inkassobüros im Namen der Auftraggeberin A. & M. Hotelmanagement GmbH eine Forderung in Höhe von ca. € 100,- geltend gemacht worden, obwohl laut Angaben der Konsumentin sie keinen bindenden Vertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen habe. Frau J. habe über booking.com ein Zimmer für eine Nacht im Hotel Attache buchen wollen. Da sie jedoch über keine Kreditkarte verfügt, konnte der Buchungsprozess nicht zu Ende durchgeführt werden und sei in Folge dessen abgebrochen worden, wobei die Konsumentin daraufhin eine andere Buchung getätigt habe. Da die Konsumentin keine bindende Buchung bei booking.com durchgeführt habe bzw. keine Buchungsbestätigung erhalten habe, konnte sie den Rechtsgrund der erhaltenen Forderung nicht nachvollziehen und hat sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau J. zufriedenstellende Lösung erreicht werden. Booking.com bestätigte, dass die Buchung zu Ende geführt worden sei und Frau J. die notwendigen Informationen per E-Mail erhalten hat, Informationen die laut Angaben der Konsumentin bei ihr nicht angekommen seien. Da keine zufriedenstellende Lösung erreicht werden konnte, habe die Konsumentin sich infolgedessen bereit erklärt die Hotelkosten, ohne anfallende Zinsen, zu übernehmen. Das Angebot wurde seitens booking.com akzeptiert.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back