Deutsche Lufthansa AG

Deutsche Lufthansa AG

13

5

5

0

Rückflug nur mit Hinflug? ID: 180052
24/11/2017 11:05

Herr Dr. F. hatte für Oktober 2017 einen Flug von Wien nach Berlin und retour bei der Lufthansa gebucht. Da er den ursprünglichen Hinflug aufgrund eines Stromausfalles in seiner Wohnung leider versäumte, musste er diesen bei einer anderen Fluggesellschaft nachbuchen. Als er für den Rückflug in Berlin am Schalter einchecken wollte, wurde ihm mitgeteilt, dass das Ticket für diesen Flug aufgrund des nicht angetretenen Hinfluges ungültig geworden sei. Zwar konnte dem Konsumenten ein neues Ticket für den Rückflug von Berlin nach Wien ausgestellt werden, dies musste von Herrn Dr. F. allerdings erneut bezahlt werden. Da ihm diese Vorgehensweise nicht fair schien, wandte sich Herr Dr. F. an den Konsumentenschutz Verband Österreich und bat um Hilfe in dieser Sache.

Dank Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine für Herrn Dr. F. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Deutsche Lufthansa AG erklärte sich bereit, die dem Konsumenten durch die neuerliche Buchung des Rückflugtickets entstandenen Zusatzkosten von etwa € 310,- zu erstatten.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Kosten durch entfallenen FlugID: 123614
07/04/2016 12:05

Frau G. und ihr Ehemann hätten mit der Deutschen Lufthansa AG von Wien über Frankfurt nach Miami fliegen sollen. Laut Angaben der Konsumentin hat sie beim Einchecken sowie bei weiteren Kontrollen keinen Hinweis zu den ESTA-Formalitäten erhalten. Frau G. und ihr Ehemann haben vielmehr sämtliche Kontrollpunkte passieren dürfen, obwohl sie über kein ESTA-Ticket verfügt hatten. Die Konsumentin wurde erst anlässlich der automatischen Bordkartenkontrolle auf das Fehlen der ESTA-Daten aufmerksam gemacht und der Antritt des Fluges wurde ihr und ihrem Begleiter verwehrt. Die Konsumenten sind der Meinung, dass sie bei richtiger und rechtzeitiger Aufklärung seitens der Mitarbeiter der Deutsche Lufthansa AG über die ESTA-Bestimmungen die Formalitäten noch rechtzeitig am Flughafen in Frankfurt erledigen hätten können. Außerdem wurde den Fluggästen am Schalter des Flughafens Frankfurt mitgeteilt, dass die Umbuchung auf den Flug nach Orlando kostenlos sein würde, jedoch wurde ihnen hierfür € 300,- pro Person verrechnet. Da die Konsumentin den Flug verpasst hat und erst am nächsten Tag einen Flug antreten konnte, sind ihr und ihrem Ehemann Kosten in Höhe von € 1.520,- entstanden. Als Wiedergutmachung hat die Fluglinie der Konsumentin telefonisch 10.000 Prämienmeilen versprochen, jedoch nur 5.000 per E-Mail bestätigt. Die Konsumentin wandte sich daraufhin an die Hilfe des Konsumentenschutz Verbandes Österreich.

Leider konnte trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung keine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Die Deutsche Lufthansa AG war leider bis Redaktionsschluss nicht bereit eine schriftliche Stellungnahme zukommen zu lassen bzw. der Konsumentin entgegenzukommen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Flugannullierung – Rundreise fast verpasst! ID: 154960
11/03/2016 12:00

Herr D. hat über ein Onlineportal für Anfang September 2015 Flüge für vier Personen von Linz über Frankfurt nach Johannesburg gebucht, wobei die Deutsche Lufthansa AG die ausführende Fluggesellschaft von Linz nach Frankfurt gewesen wäre. Laut Angaben des Konsumenten hat er beim Check-In erfahren, dass der Flug kurzfristig annulliert wurde. Mit großem Aufwand ist es dem Konsumenten gelungen den Anschlussflug mit einer 2-stündigen Abflugverspätung auf die Alternativroute München – Johannesburg umzubuchen. Für Herrn D. war es wichtig gewesen, dass der Flug nach Johannesburg noch am gleichen Tag stattfindet, da dort eine gebucht Rundreise begonnen hat. Hätten die Reiseteilnehmer den Ersatzflug am nächsten Tag wahrgenommen, wären dadurch noch höhere Kosten entstanden. Zusätzlich ist die spontane Anreise nach München ebenfalls mit großem Aufwand und Kosten verbunden gewesen. Der Konsument hat die Unannehmlichkeiten der Fluggesellschaft gemeldet, jedoch ohne Erfolg. Hilfesuchend wandte er sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn D. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da die Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa AG bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Rückflug kurzfristig annulliert ID: 154966
17/02/2016 12:05

Im Sommer 2015 hat Herr H. bei der Deutsche Lufthansa AG einen Hin- und Rückflug von Wien über Frankfurt nach Stavanger zum Preis von knapp € 350,- gebucht. Der Hinflug ist problemlos verlaufen, beim Rückflug aber ist der Konsument erst eine Stunde nach dem geplanten Abflug darüber informiert worden, dass der Flug annulliert wurde. Somit musste Herr H. einen Tag länger in Stavanger verweilen. Dadurch hatte er klarerweise Probleme in der Arbeit und zu Hause. Enttäuscht, dass die Deutsche Lufthansa AG weder eine Entschädigung noch eine Ausgleichszahlung angeboten hat, wandte sich Herr H. mit seinem Anliegen an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn H. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da die Deutsche Lufthansa AG bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme diesbezüglich abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Flüge mit einer Menge ProblemeID: 681
15/12/2015 7:31

Frau C. hat für einen Monat einen Hin- und Rückflug für drei Personen (ein Erwachsener und zwei Kinder) von Wien nach Porto Seguro über die Deutsche Lufthansa AG zum Preis von ca. € 3.500,- gebucht. Bei den Flügen ist es nach Angaben der Konsumentin zu etlichen Mängeln (wie z.B. verspäteter Abflug und somit nicht in Anspruch genommener Anschlussflug, mehrere Umstiege und Warteschlangen, zusätzlicher Aufenthalt, verspätetes Ankommen, zusätzliche Kosten usw.) gekommen, welche für Frau C. mit zwei Kindern (wobei der Sohn gehbehindert sei) nur sehr mühsam zu bewältigen gewesen seien. Die Konsumentin wandte sich daraufhin an die Hilfe des Konsumentenschutz Verbandes Österreich um eine Wiedergutmachung bzw. Schadenersatz seitens der Fluggesellschaft zu erhalten.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau C. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Deutsche Lufthansa AG hat bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme abgegeben.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back