Expedia, Inc. c/o Convergys

Expedia, Inc. c/o Convergys

23

3

3

0

Ein unzufriedener Kunde ID: 157997
10/04/2017 10:05

Anfang Januar 2017 habe sich Herr P. und seine Ehefrau ein Hotel für die Flitterwochenreise nach Los Angeles bei der Firma Expedia, Inc. c/o Convergys gesucht. Folglich hat Herr P. ein Hotel gebucht und dafür einen Betrag in Höhe von ca. € 325,- bezahlt, wobei er nach der Buchungsbestätigung tatsächlich feststellen musste, dass er irrtümlich ein Hotel in Venedig, Italien gebucht hatte. Laut Angaben von Herr P. hat er sich sofort mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt, da er diese irrtümliche Buchung stornieren wollte, jedoch war dies nicht mehr möglich. Der Konsument versteht nicht warum seine Stornierung abgelehnt wurde, da er den ihm unterlaufenen Irrtum wenige Minuten danach gemeldet hat und die gebuchte Reise nicht in Anspruch nehmen wollte. Hilfesuchend wandte sich Herr P. an den Konsumentenschutz Verband Österreich, da er sein Anliegen zu der Veröffentlichung bringen möchte.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn P. zufriedenstellende Lösung erzielt werden, da die Firma Expedia, Inc. c/o Convergys bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme bezüglich dieser Angelegenheit abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Hotelmängel in Thailand ID: 157597
26/01/2017 11:00

Frau E. hat bei der Expedia, Inc. c/o Convergys eine Unterkunft für drei Personen in einem Vier-Sterne-Hotel in Thailand gebucht und dafür einen Betrag in Höhe von ca. € 400,- bezahlt. Aufgrund der vorhandenen Mängel (Geruchsbelästigung, unhygienische Zustände im Zimmer und Schwimmbad, Insekten, Kakerlaken und Salamander usw.) hat sich die Konsumentin, nach nur einer in Anspruch genommen Übernachtung im Hotel, vor Ort ein anderes Hotel suchen müssen. Die Unannehmlichkeiten wurden bei dem Unternehmen reklamiert, wobei die Konsumentin die Rückzahlung des abgebuchten Preises für die nicht konsumierten Unterkunftstage verlangte, jedoch ohne eine zufriedenstellende Rückmeldung zu erhalten bzw. wurde ihr nur die Kostenrückerstattung für eine Hotelnächtigung angeboten. Da ihr Urlaub verdorben wurde und sie mit ihrem Anliegen an die Öffentlichkeit gehen wollte, wandte sich Frau E. hilfesuchend an dem Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau E. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben der Expedia, Inc. c/o Convergys sei der Konsumentin in mehreren Schritten ein Gesamtbetrag in Höhe von ca. € 240,- (ein überwiegender Teil davon in Gutscheinen) angeboten worden, wobei man einer gänzlichen Rückvergütung leider nicht zustimmen konnte. Zusätzlich hat das Unternehmen mitgeteilt, dass man erst nach dem Aufenthalt über die Unannehmlichkeiten in Kenntnis gesetzt wurde, worauf die Konsumentin erwiderte, dass die Mängel sehr wohl schon vor Ort reklamiert wurden, weshalb sie nicht nachvollziehen konnte, wieso man ihr die Rückerstattung des gesamten Betrages für die nicht in Anspruch genommenen Nächtigungen verweigert. Frau E. hat daher das Angebot angelehnt, da sie der Meinung ist, dass ihr für die vorhandenen Mängel mehr zusteht und sie auch kein Interesse an Gutscheinen hat, zumal sie in der Zukunft aufgrund der entstandenen Unannehmlichkeiten nicht mehr bei diesem Unternehmen buchen wird. Bis Redaktionsschluss konnte kein Kompromiss zwischen den beiden Seiten gefunden werden.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Minibus gebucht und Fünfsitzer bekommen ID: 143961
27/09/2016 10:00

Herr D. hat für sich und seine Familie über das Unternehmen Expedia, Inc. c/o Convergys für Mitte/Ende Juli 2015 ein Fahrzeug für neun Personen (Ford Transit) in Istanbul zum Preis von ca. € 430,- gemietet. Die Angabe “oder ähnlich” hat Herr D. dahingehend verstanden, dass selbst wenn ein anderes Fahrzeug zur Verfügung gestellt wird, dieses eben auch über dieselbe Anzahl an Sitzplätzen verfügen wird. Laut Angaben des Konsumenten musste er bei seiner Ankunft in Istanbul feststellen, dass ihm ein anderer Mietwagen zur Verfügung gestellt wurde, nämlich ein Nissan Qashqai mit nur fünf Sitzen. Die Kosten für den Nissan hätten bei dem gleichen Anbieter jedoch lediglich ca. € 150,- betragen, weshalb der Konsument der Meinung war, dass ihm daher auch noch ein Betrag in Höhe von ca. € 275,- zu viel verrechnet wurde. Mangels Zurverfügungstellung des gemieteten Fahrzeuges und da Herr D. von seiner gesamten Familie begleitet wurde, seien ihm letztlich Taxi-Kosten in Höhe von ca. € 300,- angefallen, da drei Familienmitglieder nicht mit dem vor Ort zur Verfügung gestellten Fahrzeug befördert werden konnten. Herr D. hat versucht, die Kosten für den Ersatztransport bei dem Unternehmen einzufordern, jedoch erfolglos, weshalb er sich an den Konsumentenschutz Verband wandte.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn D. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Das Unternehmen Expedia, Inc. c/o Convergys hat die Belege für die angefallenen Mehrkosten angefordert, welche Herr D. jedoch nicht vorlegen konnte, da es laut seinen Angaben in der Türkei nicht möglich ist solche von den Taxifahrern zu erhalten.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back