Flugladen.at – Travix Nederland B.V.

Flugladen.at – Travix Nederland B.V.

74

3

3

0

Flugtickets mit falschem Reisedatum ID: 180520
10/02/2018 11:05

Frau B. buchte im Dezember 2017 Flugtickets für ihre Familie mit Reisedatum Dezember 2017 bzw. Jänner 2018 über Flugladen.at. Als sie die Buchungsbestätigung erhielt, musste die Konsumentin aber erstaunt feststellen, dass die Reisedaten nun im Juni bzw. September 2018 lagen. Daraufhin rief sie die Hotline der Buchungsplattform an, die das Problem aber auch nicht beheben und die Tickets kostenlos stornieren konnte. Da sich Frau B. keiner Schuld bewusst war und darüber hinaus bereits über eine andere Seite neue Flugtickets mit dem korrekten Reisedatum gebucht hatte, wandte sie sich an den Konsumentenschutz Verband Österreich

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Lösung für das Problem gefunden werden, die den Vorstellungen von Frau B. entspricht. Flugladen.at erklärte in einer Stellungnahme zum vorliegenden Fall, man sei hier lediglich als Vermittler zwischen der Konsumentin und der Fluglinie aufgetreten, wofür man die von der Kundin online eingegebenen bzw. empfangenen Daten an die Airline weitergeleitet habe. Daher sei eine kostenfreie Stornierung über den eigenen Kundenservice nur am Tag der Buchung möglich gewesen, wobei man entsprechende Aufzeichnungen zur Buchung von Frau B. erst zum Folgetag habe. Danach sei eine Stornierung nur noch zu den Bedingungen der jeweiligen Fluglinie möglich. Seitens Flugladen.at sei man jedoch bereit, kulanterweise auf die eigenen Servicegebühren für die Stornierung zu verzichten. Dieses Angebot lehnte Frau B. jedoch mit dem Hinweis auf die lange Zeit bis zum in der Buchung angeführten Reisedatum und der Möglichkeit, die Plätze neu zu vergeben, ab.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Rückflug mit unklarem Datum ID: 180198
18/01/2018 11:05

Da Herr U. im Sommer 2017 mit seiner Familie eine Reise nach Bangladesh unternehmen wollte, buchte er im Februar die nötigen Flugtickets über Flugladen.at. Eine Woche vor Antritt des Rückfluges erhielt er eine Mitteilung, dass dieser Flug um einen Tag nach hinten verschoben worden sei. Als sich der Konsument die neuen Flugdaten bestätigen lassen wollte, wurde ihm mitgeteilt, dass sein Flug nicht gefunden werden konnte, für weitere Informationen verwies man ihn auf das Onlineportal der Fluglinie. Hier schien ebenfalls das geänderte Datum des Fluges auf. Als Herr U. mit seiner Familie am Tag des Rückfluges nun am Flughafen eintraf, war es den Mitarbeitern am Check-In allerdings ebenfalls nicht möglich, seine Flugbuchung zu finden. Herr U. fühlte sich nun, da er vor Ort keinerlei Unterstützung erhielt, gezwungen, für sich und seine Familie neue Flugtickets um insgesamt € 2.800,- zu kaufen. Nach seiner Rückkehr wandte sich Herr U. mit der Bitte um Unterstützung an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Dank der Unterstützung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte das Problem von Herrn U. zu seiner vollen Zufriedenheit gelöst werden. Der Betreiber von Flugladen.at (Travix Nederland B.V.) erklärte auf Nachfrage der Presseabteilung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich, es sei im Falle von Herrn U. leider zu einem Versäumnis bei der Umschreibung seiner Tickets aufgrund einer Flugplanänderung gekommen. Man bedaure dies sehr und sei selbstverständlich bereit, die dem Konsumenten dadurch entstandenen Mehrkosten zu erstatten.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Rechnung auch für sofort stornierte Flugtickets? ID: 180029
06/12/2017 11:05

Herr K. buchte im Juni 2017 im Internet über die Seite Flugladen.at Flugtickets für sich und seine Familie nach Ägypten. Da sich der ausgewählte Reisetermin mit seiner familiären Situation aber doch nicht in Einklang bringen ließ, stornierte er diese Tickets noch am selben Tag und führte eine neue Buchung mit angepassten Flugterminen durch. Da ihm die Stornierung der ersten Flüge nach einem Blick auf die Website von Flugladen.at problemlos möglich schien, erschreckte er sich sehr, als er ein Schreiben eines Inkassobüros erhielt, in dem er aufgefordert wurde, den Flugpreis von € 2.300,- für die stornierten Flugtickets zu zahlen. Herr K. wandte sich daraufhin hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Dank der Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte das Problem zur vollkommenen Zufriedenheit von Herrn K. gelöst werden. Nach Rücksprache mit dem Auftraggeber Flugladen.at teilte das Inkassobüro mit, den Akt geschlossen zu haben.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back