Haus Almglück

Haus Almglück

5

1

1

0

Saubere Angelegenheit? ID: 144015
25/02/2016 12:05

Herr W. hat für Sommer 2015 im Haus Almglück, Inh. Frau Scholte, eine Ferienwohnung für zwei Personen gemietet und eine Anzahlung in Höhe von ca. € 40,- geleistet. Der Konsument habe mit der Inhaberin aufgrund der schwer abschätzbaren Verkehrslage vereinbart, dass die Anreise auch nach 18:00 Uhr möglich sein solle. Aufgrund geringen Verkehrsaufkommens sei der Konsument bereits um ca. 14:00 Uhr angekommen. Laut Angaben von Herrn W. wurde er bei der Ankunft darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Ferienwohnung soeben gereinigt worden sei. Er habe jedoch bald festgestellt, dass sein Wohlbefinden aufgrund mangelnder Sauberkeit beeinträchtigt gewesen sei. Der Konsument und seine Mitreisende hätten sich dazu entschlossen, die Ferienwohnung zu reinigen und anschließend die Mängel bekannt zu geben. Die Inhaberin des Hauses Almglück habe die Ferienwohnung in Begleitung einer weiteren Person besichtigt, habe jedoch laut Angaben des Konsumenten keinerlei Einsicht gezeigt. Dem Konsumenten sei bei der Ankunft mitgeteilt worden, dass die Reinigung noch nicht beendet worden sei, da die Anreise erst nach 18:00 Uhr hätte stattfinden sollen. Herrn W. sei zudem unterstellt worden, dass seine Angaben nicht der Wahrheit entsprechen würden und er lediglich Mängel suchen würde, um kostenfrei wohnen zu können. Aufgrund des Verhaltens der Vermieterin habe sich der Konsument entschlossen abzureisen, wobei er vor Ort noch einen Betrag in Höhe von ca. € 300,- beglichen habe. Da Herr W. die Rückerstattung der gezahlten Beträge in Höhe von ca. € 400,- fordern wollte, wandte er sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich.

Trotz Unterstützung durch den Konsumentenschutz Verband Österreich und seiner Presseabteilung konnte leider keine Herrn W. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Inhaberin des Hauses Almglück, Frau Scholte, teilte mit, dass die Konsumenten eine Ferienwohnung gebucht hätten. Sie seien gegen 12:00 Uhr angereist, angekündigt sei aber 18:00 Uhr gewesen. Die Wohnung sei ordentlich, rein und sauber übergeben worden. Die Konsumenten hätten die Wohnung im besten Zustand übernommen. Nach ca. zwei Stunden seien sie auf die Vermieterin zugekommen und hätten gesagt, dass alles schmutzig sei, Haare würden herumliegen, sie hätten selbst alles reinigen müssen und hätten Fotos davon gemacht. Die Konsumenten seien auch mit einem großen Hund angereist.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back