Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

9

3

3

0

Zuerst Anzeigebestätigung, dann Vollmacht und danach Schweigen ID: 180318
11/04/2018 10:00

Herr M. hat für sein Auto eine Kaskoversicherung bei dem Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit abgeschlossen. Als sein Auto durch Vandalismus beschädigt wurde, hat er dies unverzüglich der Versicherung gemeldet und auf eine zügige Erledigung gehofft. Obwohl er dem Unternehmen sämtliche angeforderten Unterlagen zukommen ließ, hat er vergeblich auf eine Reparaturfreigabe gewartet, weshalb er sich letztlich an den Konsumentenschutz Verband Österreich wandte.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine den Herrn M. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Nach der ersten Kontaktaufnahme hat Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mitgeteilt, dass eine Anzeigenbestätigung benötigt wird (die der Konsument bereits ohnehin dem Unternehmen zukommen ließ). Diese hat Herr M. daher noch einmal eingereicht. Danach hat sich das Unternehmen gemeldet und den Konsumenten um Unterfertigung einer Vollmacht für das Unternehmen zur Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft ersucht, was Herr M. auch gleich gemacht hat. Danach kam das Schweigen – trotz mehreren Anfragen ist bis Redaktionsschluss seitens Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit keine Reaktion mehr gekommen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Schmerzhafte Erfahrung ID: 155040
24/02/2016 12:05

Im Herbst 2015 ist Herr L. in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Der Unfallgegner ist bei dem Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit Sitz im malerischen Bad Ischl versichert. Wegen eines mit Blaulicht fahrenden Rettungswagens musste Herr L. bremsen, worauf sein Auto vom Wagen des Versicherungsnehmers des Muki – Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit gerammt wurde. Dies wurde so auch von beiden Unfallteilnehmern im Verkehrsunfallbericht bestätigt. Da die Versicherung Herrn L. kein angemessenes Schmerzensgeld leisten wollte, hat er sich damit an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermitteln des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine, den Herrn L. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Der Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit hat zwar auf die Schreiben der Presseabteilung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich reagiert, zur Sache selbst hat man bis Redaktionsschluss jedoch keine Stellungnahme abgegeben, sondern auf eine, dem Konsumenten gegenüber bereits begründete Entscheidung, verwiesen.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Inkassoforderungen, jedoch kein laufender Vertrag ID: 773
15/12/2015 7:33

Gegenüber Herrn S. ist seitens des Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit durch ein Inkassobüro eine Forderung in Höhe von ca. € 730,- geltend gemacht worden. Herr Dr. S. meint er hat keinen laufenden Vertrag mit dem Versicherungsverein, da er diesen bereits im Februar 2014 gekündigt habe, wobei der Verein einen Betrag in Höhe von ca. € 40,- vorgeschrieben habe, welcher bereits beglichen wurde. Der Konsument konnte die Forderung daher nicht nachvollziehen, weshalb er sich hilfesuchend an das Konsumentenschutz Verband Österreich wandte.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Herrn S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden, da der Muki – Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben hat.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back