THV Reisen GmbH

THV Reisen GmbH

57

3

3

0

Volle Stornokosten bezahlen? ID: 158502
05/04/2017 10:00

Frau P. musste aus gesundheitlichen Gründen ihre im August 2016 gebuchte 6-Tages-Schiffsreise “Kreuzfahrt Costa Mediterranea” bei dem Unternehmen THV Reisen GmbH, die für Dezember 2016 vorgesehen war, im November 2016 stornieren. Laut Angaben der Konsumentin ist sie auf einer Steintreppe ausgerutscht und musste somit ihren Fuß wochenlang medizinisch behandeln lassen. Mit ihrem geschwollenen Bein, meinte die Konsumentin, hätte sie nicht einmal die mehrstündige Busfahrt bis zum Schiff machen können. Außerdem wäre auch die Schifffahrt selbst mühsam gewesen. Die Verletzungen am Fuß seien bis im März 2017 noch nicht zu Gänze verheilt gewesen. Da sie gleich nach dem Sturz rechtzeitig die Reise storniert hat, hat sie nicht nachvollziehen können, weshalb ihr 100%-ige Stornokosten verrechnet wurden. Ihrer Meinung nach hat sie die Reise aus medizinischen Gründen nicht antreten können. Da sie sich keiner Schuld bewusst war, hat sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau P. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben der THV Reisen GmbH hätte sich die Konsumentin absichern sollen und eine Reiseversicherung abschließen. Zusätzlich teilte man der Konsumentin mit, dass die Stornokosten zu zahlen wären. Frau P. meinte daraufhin, dass sie die Reise früh genug storniert hat, wobei ihr nur 20% Stornokosten anfallen hätten sollen. Mit Bedauern ließ das Unternehmen der Konsumentin erneut mitteilen, dass die Stornokosten zu zahlen wären.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Luxus-Busfahrt – Prospektwahrheit nicht eingehalten? ID: 157444
28/02/2017 11:05

Frau S. hat bei der THV Reisen GmbH für sich und ihre Familie eine 5*Luxus-Premium-Busfahrt nach Kroatien zum Preis von ca. € 600,- pro Person gebucht, wobei sie jedoch mit den erbrachten Leistungen unzufrieden war. Laut Angaben der Konsumentin hat die Beschreibung im Prospekt nicht der Wahrheit entsprochen bzw. wurden gewisse Leistungen nicht erbracht. So gab es keinen 5-Sterne-Sitzkomfort, keine Luxuslounge, kein Multimedia und keine Sicherheit. Enttäuscht, dass viel Ausstattung weit von einem Sterne-Bus entfernt war, hat sie eine Beschwerde bei dem Unternehmen eingereicht, jedoch ohne eine zufriedenstellende Antwort zu erhalten. Da Frau S. eine entsprechende Wiedergutmachung haben wollte, hat sie sich hilfesuchend an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Trotz Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte keine Frau S. zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Laut Angaben der THV Reisen GmbH haben die Konsumenten während der Reise Gratis-Getränke bekommen, wobei diesen eine Wiedergutmachung von mehr als 10% des Reisepreises angeboten wurde. Daraufhin meinte die Konsumentin, dass sie die irreführende Werbung weiterhin als nicht akzeptabel empfindet und hat 15% Entschädigung vom Gesamtpreis verlangt. Dies wurde vom Unternehmen abgelehnt, mit der Begründung, dass ein 30%-iger Erstattungsanspruch nicht rechtens sei.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Buchungsprozess abgebrochen – Stornorechnung erhalten? ID: 154495
18/03/2016 12:00

Am 27.05.2015 hat sich Frau J. auf der Webseite des Unternehmens THV Reisen GmbH über eine 5-tägige Busreise an die Cote d’Azur zum Preis von rund € 400,- informiert bzw. sich deren Buchung überlegt. Laut Angaben der Konsumentin hat sie online weder die AGB akzeptiert, noch wurde sie über ein Formular auf einen kostenpflichtigen Vertragsabschluss hingewiesen. Bei Erhalt der Rechnung musste die Konsumentin feststellen, dass die Reise bindend gebucht wurde, obwohl sie den Buchungsprozess abgebrochen hatte. Infolgedessen hat Frau J. die Reise storniert, wofür ihr jedoch Stornokosten in Höhe von rund € 280,- verrechnet wurden. Laut Angaben der Konsumentin ist sie davon ausgegangen, dass nur nach der Einzahlung des Reisepreises ein bindender und gültiger Vertrag Zustand kommen kann. Hilfesuchend hat sich Frau J. an den Konsumentenschutz Verband Österreich gewandt.

Durch Vermittlung des Konsumentenschutz Verbandes Österreich und seiner Presseabteilung konnte eine Frau J. vollkommen zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die THV Reisen GmbH hat den Buchungsvorgang überprüft und der Konsumentin schriftlich dargestellt, wobei die Reise laut Angaben des Unternehmens seitens der Konsumentin erst vier Monate nach der Buchung storniert wurde. Um weitere Unstimmigkeiten zu vermeiden, wurde aus Kulanzgründen eine kostenlose Stornierung vorgenommen und die Forderung ausgebucht.

Etwas ist nicht in Ordnung?

senden Sie eine Kopie dieser dem Berichterstatter

Back